Seven Summits
Die höchsten Gipfel der 7 Kontinente

Die "Seven Summits" – für viele Bergsteiger hat dieser Begriff einen ganz besonderen Reiz. Dahinter verbergen sich die höchsten Gipfel der sieben Kontinente. Auch hier hat die Sammelleidenschaft Einzug gehalten: Als es um die Frage ging, wer wohl der Erste sein würde, der alle Gipfel in seinem Gipfelbuch würde versammeln können, entbrannte ein wahrer Run. Ein amerikanischer Multimillionär namens Richard "Dick" Bass hat den Wettlauf am Ende gewonnen. 1985 stand er auf dem Mount Everest, dem letzten fehlenden Gipfel in seiner Sammlung. Allerdings hat er sich von Spitzenbergsteigern mehr oder weniger den Everest hinauftragen lassen, außerdem benutzte er Flaschensauerstoff.

Doch das ist nicht die einzige Kritik: Als höchsten Berg Australiens bestieg Bass nicht die Carstenz-Pyramide, sondern den ungleich einfacheren und nur 2.228 m hohen
Mount Kosciuszko auf dem australischen Festland. Ein Streitfall: Politisch gesehen gehört die Carstensz-Pyramide zu Indonesien und damit zu Asien. Andererseits liegt der Berg auf der australischen Kontinentalmasse und gehört damit geografisch nicht zu Eurasien.

Auch bei der Frage, wer sich als höchster Gipfel Europas rühmen darf, gab es zwei Anwärter auf den Titel: der in den Alpen gelegene Mont Blanc und der im Kaukasus gelegene Elbrus.
Von den meisten wird die Theorie verfolgt, der Kaukasus (und damit auch der Elbrus) bilde die so genannte Innereurasische Grenze, von einigen anderen wird stattdessen die Manytsch-Niederung nördlich des Kaukasus als Grenze genannt. Nach dieser Auffassung wäre der Elbrus asiatisch.

   
Mont Blanc 4.807 m (l.); Elbrus 5.642 m (r.)

Heute werden der Elbrus und die Carstenz-Pyramide als die höchsten Berge Europas und Australiens beziehungsweise Ozeaniens anerkannt. Danach war es der Kanadier Pat Morrow, der sich 1986 als der erste wahre "Seven Summit Summiter" nennen durfte. Der Südtiroler Reinhold Messner folgte einige Monate später als Zweiter. Er war der erste Bergsteiger, der alle sieben Gipfel ohne Flaschensauerstoff bestieg. Die erste Frau auf allen Seven Summits war die Japanerin Junko Tabei (1992).

Die Seven Summits nach Höhe – und die Streitfälle (kleine Tabelle darunter)

Berg Höhe ü. NNKontinent
Land
GebirgeErstbesteigung
Mount Everest
8.850 m
Asien
Nepal / China (Tibet)
Himalaya1953 
Aconcagua
6.962 m
Südamerika
Argentinien
Anden1897
Mount McKinley / Denali
6.195 m
Nordamerika
USA
Alaska Range
1913 
Kilimandscharo / Kibo
5.895 m
Afrika Tansania Kilimandscharo-Massiv 1889
Elbrus
5.642 mEuropa
Russland
Kaukasus 1874
Mount Vinson
4.892 m
Antarktis
– Sentinel Range
1966
Carstensz-Pyramide / Puncak Jaya
4.884 m
Ozeanien
Indonesien Sudirman Range1962
Berg
Höhe ü. NNKontinent
LandGebirgeErstbesteigung
Mont Blanc
4.807 m
Europa
Frankreich / Italien
Alpen
1786
Mount Kosciuszko / Kosciusko2.228 mAustralien
Australien Great Dividing Range1840

Rekorde an den Seven Summits (Version Carstensz / Elbrus)


Kürzester Zeitraum
156 Tage; Ian McKeever (IR) im Jahr 2006 
Längster Zeitraum
31 Jahre, 114 Tage; Ramón Blanco (E) 
Ältester Bergsteiger
70 Jahre, 243 Tage; Ramón Blanco (E)  
Jüngster Bergsteiger
18 Jahre, 301 Tage; Samantha Larson (USA) 
Erster Bergsteiger
1986; Pat Morrow (CA)
Erste Frau
1992; Junko Tabei (JP) 
Schnellste Aufstiegszeit









58 Stunden, 45 Minuten (jeweils vom Basislager); Christian Stangl (A)

– Mount Everest: 16 h 42 min, Südroute
– Aconcagua: 4 h 25 min, Normalweg
– Mount McKinley: 16 h 45 min, West Buttress
– Kilimandscharo: 5 h 36 min, Umbwe Route
– Elbrus: 5 h 18 min, Normalweg
– Mount Vinson: 9 h 10 min, Normalweg
– Carstensz-Pyramide: 49 min, Normalweg


Seven Second Summits
Die zweithöchsten Gipfel der 7 Kontinente

Auch wenn sie weniger Ruhm einbringen und es keine Statistik gibt – die Seven Second Summits, die zweithöchsten Berge der sieben Kontinente, sind in der Summe wesentlich schwieriger zu besteigen an die Seven Summits. Die Schwierigkeiten beziehen sich dabei auf klettertechnische Gesichtspunkte. Natürlich ist es eine große Leistung, wenn man auf dem Mount Everest war, aber der K2 ist eine Liga höher einzustufen. Er gilt als schwierigster Achttausender. Ebenso sind Mount Kenya und Mount Logan wesentlich schwieriger zu besteigen als Kilimandscharo und Mount McKinley. Bei den Seven Second Summits stellt sich bei Europa und Australien neuerlich das Zugehörigkeitsproblem.

   
K2 8.611 m (l.); Mount Logan 5.959 m (r.)

Die Seven Second Summits nach Höhe – und die Streitfälle (kleine Tabelle darunter)

Berg
Höhe ü. NNKontinent
Land
Gebirge Erstbesteigung 
K2
8.611 m Asien Pakistan / China Karakorum
1954 
Ojos del Salado
6.893 m Südamerika Argentinien / Chile Anden 1937 
Mount Logan
5.959 m Nordamerika Kanada Saint Elias Mountains
1925 
Dychtau5.204 m Europa Russland Kaukasus 1888 
Mount Kenya / Batian
5.199 m
Afrika Kenia Mount-Kenya-Massiv 1899 
Mount Tyree
4.852 m
Antarktis – Sentinel Range 1966 
Puncak Trikora4.750 m Australien / Ozeanien
Indonesien Maokegebirge

Berg
Höhe ü. NN
Kontinent
Land
Gebirge
Erstbesteigung 
Dufourspitze / Monte Rosa
4.634 m Europa
Schweiz Alpen 1855
Mount Townsend
2.209 m Australien Australien Snowy Mountains Range 1837
(Quellen: Amical Alpin, Eberhard Jurgalski, Himalayan Database, Himalaya-info.org, Wikipedia; Stand 2008/2009)