Mera Peak
6.654 m, Nepal, Asien


NameMera Peak
LageAsien, Nepal, 27° 42' 00'' N86° 52' 00'' E
Höhe6.654 m (Hauptgipfel), 6.461 m (Zentralgipfel)
Gebirgsgruppe
Himalaya
Zielflughafen
Lukla (NEP) via Kathmandu (NEP)
NationalparkMakalu-Barun National Park
BesonderheitAussicht auf fünf Achttausender
Erstbesteigung
20. Mai 1953; Col. James Owen Merion Roberts (GB) und Sen Tenzing (NEP)
NormalwegAnstieg über Mera La (Basislager) – Mera High Camp – Mera Peak
Beste Besteigungszeit
April – Mai; Oktober – November

Der Berg
Der Mera Peak gilt als höchster Trekking-Berg der Welt – und als der Aussichtsgipfel schlechthin. Von seinem Gipfel hat man – bei gutem Wetter – direkte Sicht auf fünf gewaltige Achttausender: Mount Everest, Lhotse, Cho Oyu, Makalu und Kangchenzönga. Das sind gleichzeitig fünf der sechs höchsten Berge der Welt – es fehlt nur der K2.

Die Bezeichnung Trekking-Berg wird dem Mera Peak allerdings in keinster Weise gerecht. Bei der Besteigung handelt es sich um eine rassige Hochtour über gewaltige Gletscherflanken. Tourveranstalter setzen einen sicheren Umgang mit Steigeisen und Eispickel voraus. Zusätzlich werden verlangt: Kenntnisse in der Seilsicherung, Gehen am Fixseil, sicheres Abseilen sowie eine überdurchschnittlich hohe Fitness. Darüber hinaus sind Teamgeist und mentale Härte wichtige Voraussetzungen für den Erfolg am Mera Peak. 

Der Anmarsch zum Mera Peak erfolgt von Lukla aus. Die Wegstrecke von dort beträgt einfach rund 40 Kilometer. Wir starten am 26. Oktober 2012 um 22.00 Uhr ab Frankfurt/Main. Hier unser vorläufiger Zeitplan:

27.10.: Ankunft in Kathmandu (Nepal) via Muscat (Oman)
28.10.: Flug nach Lukla (2850 m), Trek nach Chutanga (3050m)
29.10.: Ruhetag
30.10.: Trek nach Kharka (4300 m)
31.10.:
Trek nach Gothey (3600 m)
01.11.: Trek nach Tangnag (4350 m)
02.11.: Ruhetag
03.11.: Trek nach Khare (5000 m)
04.11.: Ruhetag
05.11.: Trek zum Mera-Peak-Basislager (5320 m)
06.11.: Aufstieg ins Hochlager (5750 m)
07.11.: Gipfel Mera Peak (6654 m), zurück nach Khare
08.11.: Rückmarsch nach Lukla, Flug nach Kathmandu, Heimreise

Von unterwegs wollen wir – sofern es die Internet-Anbindung/Netzkapazität zulässt – immer wieder berichten und ein paar Bilder posten. Das passiert über Facebook: "Gefällt mir" anklicken und auf dem Laufenden bleiben.

(Quellen: eigene Recherche, Wikipedia)