Peakfriends
Das Team

Alles begann auf einer Geburtstagsfeier. Aus einer Bierlaune heraus wurde von Matthias die Idee geboren, den Kilimandscharo zu besteigen. Das war im Jahr 2006. Thorsten schloss sich spontan an, Markus und Frank sagten wenig später ihre Teilnahme zu. So gesehen muss man sagen: Matthias ist im weitesten Sinne der Gründungsvater von Peakfriends. Der Kilimandscharo gab den Anstoß zu dem, was wir heute regelmäßig versuchen zu tun –  Abenteuer erleben, persönliche Grenzen ausloten, in fremde Kulturen eintauchen. Alles im Rahmen unserer bescheidenen Mittel und Möglichkeiten. 15 Minuten auf dem Gipfel des Kilimandscharo sind ergreifend und erfüllend. 15 Tage Pauschalreise sind das nicht. Zumindest sehen wir das so.

Rubriken wir diese braucht im Grunde kein Mensch. Wichtiger sind Bilder, Erfahrungsberichte, Details und Informationen zu den Bergen. Denn davon haben auch diejenigen etwas, die uns nicht kennen – und genau das wollen wir mit dieser Internet-Seite erreichen. Andererseits ist es aber auch so, dass sich vor allem Freunde, Bekannte und Kollegen auf diese Seite verirren. Und im Laufe der Zeit haben sich mehr oder weniger intensive Kontakte mit Menschen ergeben, die wir vorher nicht kannten. Und immer wieder wurde angemerkt: "Schöne Seite. Aber warum stellt Ihr Euch nicht selber vor?" Das tun wir jetzt – mit einer gesunden Mischung aus Ironie und Wahrheit. Da ein möglichst klares Bild entstehen soll, haben wir gegenseitig übereinander "geurteilt".

Matthias Kral
Der Weltenbummler

       

Daten und Fakten

  • Geburtstag 03. Dezember 1968
  • Sternzeichen Schütze
  • Wohnort Ostfildern-Nellingen
  • Familienstand trautes Heim, Glück allein
  • Größe 1,88 m
  • Gewicht 80 kg
  • Body-Mass-Index (Gewicht/Größe im Quadrat) 23 (Idealwert 21 bis 26)
  • Körperfettanteil (Fett/Gesamtmasse) ca. 15 Prozent
  • Training für die Berge Laufen, Laufen, Laufen (weiter, immer weiter)
  • Hobbies Tennis, Laufen (Halbmarathon), Skifahren, Fußballfan, Feiern, Kochen
  • Hier trifft man ihn auf jedem Fest rund um Stuttgart
  • Stärken konditionsstark, intensive Kommunikation mit den Einheimischen, solider Finanzminister
  • Schwächen extrem empfindlich gegen Kälte, extrem empfindlich gegen Schnarchen
  • Das will er erreichen Marathon, Aconcagua

Subjektives und objektives

Matthias ist unser Weltenbummler. Unser "Hans Dampf in allen Gassen". Er lebte ein Jahr in Korea und hat jeden Kontinent bereist – außer der Antarktis. Aber das kann ja noch kommen: Der Mount Vinson, ebenfalls einer der "Seven Summits", steht ja zufälligerweise dort. Ob er das macht? Eher nicht. Kälte ist nicht sein Ding. Und zum Schutz vor der Sonne ist er ständig am eincremen – hier ein Döschen, da ein Tübchen, dort ein Sälbchen.

Ansonsten hat er ab und zu logistische Probleme, er verzettelt sich hier und da, ist manchmal zu sehr Pessimist. Dagegen hat er selten schlechte Laune, hat unsere Finanzen im Griff, er lässt es gerne gemütlich angehen, liebt Land, Leute und das Kulinarische, ist unternehmungslustig – und man kann sich zu 100 Prozent auf ihn verlassen. Leider – und das muss an dieser Stelle erwähnt sein – ist er Fan von Bayern München.

Frank Naruhn
Der Beamte

       

Daten und Fakten

  • Geburtstag 07. April 1965
  • Sternzeichen Widder
  • Wohnort Gerlingen
  • Familienstand auf Kurs in Richtung Hafen
  • Größe 1,83 m
  • Gewicht 84 kg
  • Body-Mass-Index (Gewicht/Größe im Quadrat) 25 (Idealwert 22 bis 27)
  • Körperfettanteil (Fett/Gesamtmasse) ca. 15 Prozent
  • Training für die Berge Laufen, Höhenkammer
  • Hobbies Laufen, Triathlon Kurzstrecke, Lesen, Planen
  • Hier trifft man ihn am Schreibtisch oder im Schwarzwald
  • Stärken Gipfelfotos (Anm. der Redaktion: Franks eigene – ironische – Angabe), Selbstdisziplin
  • Schwächen extremer Schnarcher – und damit ein unbequemer Zeltpartner, Hypochonder 1. Grades
  • Das will er erreichen Aconcagua

Subjektives und objektives

Frank ist Beamter aus Leidenschaft mit Vier-Tage-Woche. Das sagt eigentlich schon alles. Ein Planer – erstellt gerne Listen, Tourenpläne, und noch viel mehr Listen. Word und Excel, hier tobt er sich aus. Eine seiner Stärken liegt daher ohne Frage am heimischen Schreibtisch. In freier Natur, sprich am Berg, taugen die Listen aber herzlich wenig. Theorie und Praxis. Kein Gipfel wurde jemals durch Excel bestiegen.

Spaß beiseite: Frank macht sich oft zu viele Gedanken, packt zu oft seinen Rucksack aus und wieder ein und wieder aus... Aber sonst ist ein Kämpfer. Ein offener und ehrlicher Kerl, ein Realist durch und durch. Er ist wissensdurstig und stets gut vorbereitet. Leider ist er aber auch ein grandioser Schnarcher. Ein Wunder, dass wir am Aconcagua nicht wegen nächtlicher Ruhestörung aus dem Basislager geflogen sind.

Markus Ottmayer
Der Gemütliche

       

Daten und Fakten

  • Geburtstag 12. September 1973
  • Sternzeichen Jungfrau
  • Wohnort Deizisau
  • Familienstand in festen Händen
  • Größe 1,81 m
  • Gewicht 93 kg (Anm. der Redaktion: Markus' eigene Angabe)
  • Body-Mass-Index (Gewicht/Größe im Quadrat) 34 (Idealwert 21 bis 26)
  • Körperfettanteil (Fett/Gesamtmasse) keine Angabe
  • Training für die Berge macht kein Training
  • Hobbies 3er-BMW fahren, renovieren, Bier trinken, Musikverein, Ex-Handballer, Ex-Motorradfahrer
  • Hier trifft man ihn Webstuhl, Deizisau
  • Stärken erst mal in Schritt gekommen, hält ihn nichts mehr auf – ein echter 1-PS-Diesel, Party-Löwe
  • Schwächen siehe oben – Tempo am Berg, Extremraucher
  • Das will er erreichen Aconcagua, goldener Bierdeckel im Webstuhl

Subjektives und objektives

Tja, was soll man da sagen? Unsere gute Seele? Unser Party-Löwe? Teddybär? Bei Markus ist alles kein Problem, immer locker locker, immer gemütlich. Tanzt auf tausend Hochzeiten, kann sich aber trotzdem auf eine Sache voll einlassen. Am Berg ist er unser Kameramann und Regisseur. Das liegt in der Natur der Sache: meistens filmt er von hinten – wenn wir flott vorneweg marschieren. 

In Anlehnung an den VW Käfer kann man aber sagen: Er läuft und läuft und läuft... Wenn er denn läuft. Markus hat immer gute Laune – und ist immer in Stimmung ("einer geht noch, Jungs"). Nur wenn es bergab geht und der Oberkörper auf die Kniescheiben drückt, dann schimpft er wie ein Rohrspatz. Leider braucht er, auch das liegt in der Natur der Sache, sehr viel Platz im Zelt. Trotzdem – ein Pfundskerl. Buchstäblich.

Thorsten Jacobs
Der Optimist

       

Daten und Fakten

  • Geburtstag 28. Dezember 1971
  • Sternzeichen Steinbock
  • Wohnort Denkendorf
  • Familienstand verheiratat
  • Größe 1,80 m
  • Gewicht 76 kg
  • Body-Mass-Index (Gewicht/Größe im Quadrat) 23 (Idealwert 21 bis 26)
  • Körperfettanteil (Fett/Gesamtmasse) ca. 19 Prozent
  • Training für die Berge Laufen, Höhenkammer
  • Hobbies Wandern, Bergsteigen, Skifahren
  • Hier trifft man ihn Büro, München; Garten, Denkendorf
  • Stärken Unerschütterlicher Optimist, Energiewunder 
  • Schwächen Ungeduldiger Vorwärtsstürmer, Extremraucher
  • Das will er erreichen Den Gipfel eines Achttausenders

Subjektives und objektives

Der blonde Langhaarige. Nach drei Tagen am Berg unser Zotteltier. Schleppt zwischen den Reisen immer neue Ideen an – und nervt so lange, bis der neue Plan auch in die Tat umgesetzt wird. Manchmal ist er etwas launisch (hält aber nur kurz an), manchmal zu ungestüm, manchmal etwas zu ungeduldig. Alles in allem hat er vielleicht etwas zu wenig Ruhe im Blut. Er ist immer auf Achse, immer am Schaffen.

Ansonsten ist er unser Chef-Organisator: Kümmert sich um Agenturen, Bergführer, Ausrüstung, Flüge, Reiseberichte und den Internetauftritt. Immer besorgt, dass irgendwas vergessen wurde. Liefert am Berg trotz leichtem Ansatz eines Bierbauches sehr konstante Leistungen ab – und ist immer extrem optimistisch, das Ziel zu erreichen. Ständig am Rauchen. Das sollte er sich – vor allem oberhalb von 5.500 m Höhe – endlich mal abgewöhnen.

Ein paar letzte Worte...
...seien uns noch gestattet – auch wenn es pathetisch rüberkommen mag. Am allerwichtigsten ist uns der Gemeinschaftsgedanke. Der Zusammenhalt. Wir haben selbst erlebt, dass die Stärke des einen die Schwäche des anderen immer wieder ausgleichen kann. Alleingänge werden bei uns nicht stattfinden. Nicht der Gipfel zählt, sondern die Gruppe. Einer ist für den anderen da. Diesem Gemeinschaftsgedanken fühlen wir uns alle verpflichtet – gerade in den Bergen, wo man ganz schnell auf Unterstützung angewiesen sein kann. Da ist es gut zu wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können. Deswegen trägt diese Seite auch diesen Namen: Peakfriends.